icon ratgeber

15.02.2019
GTÜ begrüßt Entscheidung des Bundesrat
[GTÜ] Mit dem heutigen Beschluss des Bundesrats zur Öffnung des § 21 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) ist ein weiteres Restmonopol der Technischen Prüfstelle gefallen. Damit ist für die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung der Weg frei zur Erweiterung ihrer Begutachtungsdienstleistungen.
GTÜ begrüßt Entscheidung des Bundesrat
Durch die Öffnung des Marktes für die Einzelbegutachtung von Fahrzeugen und Fahrzeugumbauten erweitert die GTÜ ihr Dienstleistungsportfolio für Technische Dienste. Die Liberalisierung ist ein weiterer Meilenstein der GTÜ auf dem Weg zum Full-Service-Dienstleister für Werkstätten und Autohäuser. Dazu zählen zeitnah die Erstellung von Gutachten für Einzelbetriebserlaubnisse für gebrauchte Fahrzeuge (Pkw, Lkw, Anhänger) durch die Technischen Dienste der GTÜ Partner.

„Die GTÜ hat sich in den letzten Jahren mit großem Engagement für die Liberalisierung des § 21 StVZO eingesetzt und diese Entscheidung war längst überfällig. Wir freuen uns sehr, dass die im Volksmund als „Vollgutachten“ bezeichneten Abnahmen nun auch für Technische Dienste geöffnet werden. Dies schafft nicht nur die Voraussetzung für einen fairen Wettbewerb zwischen den Überwachungsinstitutionen auf Augenhöhe, sondern ermöglicht dem Kunden auch die freie Wahl des Dienstleisters beim Service rund um Genehmigungsbegutachtungen. Wir erwarten nun mit großer Vorfreude die Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt, damit wir durch unsere Partner diesen Service zeitnah unseren Kunden anbieten können“, betont Robert Köstler, Geschäftsführer der GTÜ.

Lesen Sie mehr über die Entscheidung des Bundesrates auf dem GTÜ Portal unter dem weiterführenden Link.